Sport als Wirtschafts- und Tourismusmotor

Eine aktuelle Studie von SportsEconAustria belegt: Der Sport in all seinen Aspekten beschert dem SalzburgerLand eine jährliche Wertschöpfung von rund vier Milliarden Euro.

Marktforschung & TrendsNewsroom

Wie die Tourismuswirtschaft ist auch der Sport eine „Querschnittsmaterie“, die in vielen unterschiedlichen Branchen positive Effekte bewirkt, halten die Studienautoren fest. Die indirekte Wertschöpfung wird stark unterschätzt – so ist jeder siebte Euro, der im SalzburgerLand erwirtschaftet, direkt oder indirekt auf Sport zurückzuführen, das entspricht 15 Prozent der gesamten Wertschöpfung im Bundesland.

Wertschöpfung generieren neben Beherbergungs- und Gastronomiebetrieben etwa auch der Einzelhandel oder die Verkehrsbetriebe, so die SportsEconAustria-Studie. Sport ist zudem ein Beschäftigungsmultiplikator: Jeder sechste Arbeitsplatz (in absoluten Zahlen: 55.000) kann direkt oder indirekt damit in Verbindung gebracht werden.

Tourismus und Sport sind eng verwoben

Auch Gästebefragungen wie der jährlich erscheinende Tourismus Monitor Austria (T-MONA) zeigen: Das SalzburgerLand ist als Destination für sportlich-aktive Gäste in allen wichtigen Herkunftsmärkten geschätzt. So sind Skifahren im Winter (86%) sowie Wandern (85%) und Radfahren (37%) im Sommer die mit Abstand führenden Reisemotive.

Zahlen, die auch die Bedeutung von Sportveranstaltungen im SalzburgerLand unterstreichen. Mit den Alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2025 in Saalbach Hinterglemm oder der nächsten Mountainbike-WM 2028 in Saalfelden Leogang stehen bereits die nächsten großen Höhepunkte in den Startlöchern.

Download der Studie

>> Online ansehen & Download: Die wichtigsten Studien-Ergebnisse


15. November 2022
Newsletter