Reiselust der Österreicher: Tendenz steigend

Eine aktuelle Studie der Fachhochschule Krems zeichnet ein optimistisches Bild für den österreichischen Inlandsmarkt.

Marktforschung & TrendsNewsroom

Gemeinsam mit der Fachhochschule Krems hat die Corps Touristique (Vereinigung der internationalen und nationalen Tourismusorganisationen) mehr als 1.600 Österreicherinnen und Österreicher über 18 Jahren zu ihrem Reiseverhalten befragt.

Dabei zeigt sich eindeutig eine steigende Tendenz, was die Reiselust betrifft: Mit 83 Prozent der Befragten planen heuer mehr Personen eine Reise als noch vor einem Jahr (78 Prozent). Erwartungsgemäß steigt zwar das Interesse an einer Reise ins Ausland, aber immerhin ein Drittel der Österreicher*innen will im eigenen Land urlauben.

Verreist wird noch stärker als im Vorjahr mit dem PKW (76%) und mit der Bahn (31%), bei den Flugreisen erwartet die Studie einen leichten Rückgang. Keine Veränderung gibt es bei den beliebtesten Unterkunftsarten: Präferiert werden neben Ferienwohnungen und Privatunterkünften auch heuer vor allem Hotels im höheren Segment (4 Sterne und mehr).

Wie die Pandemie weiterhin die Urlaubsplanung beeinflusst

Auch wenn sich nach zwei Jahren der Pandemie ein gewisser Gewöhnungseffekt einstellt, so hat die Corona-Pandemie zweifellos einen nachhaltigen Effekt auf das Reiseverhalten. Noch wichtiger als Wetter, Kulinarik und Landschaft sind den Österreicher*innen die Sauberkeit/Hygiene und Sicherheit. Knapp die Hälfte der Befragten will nur buchen, wenn es kurzfristige Stornobedingungen gibt.

Mehr Geld für Reisen – Frühjahr und Herbst gewinnen

Der positive Effekt: Das Reisebudget wurde in den vergangenen Jahren angespart und somit wird im heurigen Jahr mit rund 3.000 Euro im Durchschnitt mehr für Reisen veranschlagt als noch 2021 (2.760 Euro). Der Haupturlaub wird mit durchschnittlich 2.000 Euro budgetiert.

Wie schon im Vorjahr zeichnet sich zudem ab, dass Frühjahr und Herbst als Reisezeitpunkt immer wichtiger werden. Die stärksten Reisemonate sind 2022 voraussichtlich August und September.


2. Februar 2022
Newsletter