MaFo Aktuell: Wann es wieder bergauf geht

Heute informieren wir Sie über die wichtigsten Erkenntnisse der aktuellen Marktforschung, die wir aus den vielfältigen Online-Webinaren und Vorträgen auf der heurigen "digitalen ITB" für Sie zusammengetragen haben.

Marktforschung & TrendsNewsroom

Naturgemäß war auch auf der ITB die weltweite Pandemie und deren überaus schwerwiegende Folgen speziell für die globale Tourismusindustrie das dominante Thema.

Deutsche Reiseanalyse gibt Grund zum Optimismus

Die Deutsche Reiseanalyse ist die wichtigste und umfassendste Untersuchung zum Reiseverhalten in unserem größten Herkunftsmarkt Deutschland. Die ersten Ergebnisse aus dem Jahr 2021 geben durchaus Grund zum Optimismus, denn trotz der nach wie vor anhaltenden Corona-Pandemie mit all den begleitenden Einschränkungen dürfte die Reiselust bei unseren Nachbarn ungebrochen sein. Das Reiseziel Österreich profitiert dabei vom klaren Trend zu erdgebundenen Reisen und zu Destinationen mit kurzer Anreise.

  • Nur 14% der Deutschen planen im Jahr 2021 sicher nicht zu verreisen. (Dieser Wert ist nur geringfügig höher als im Vorjahr, als die Befragung noch in der Vor-Corona-Zeit durchgeführt wurde) 
  • Auf der anderen Seite plant fast die Hälfte der deutschen Bevölkerung im Jahr 2021 sicher zu verreisen.  
  • Reiseabsichten: Die Unsicherheit bezüglich des Reiseziels ist verständlicherweise noch groß (mehr als doppelt so hoch als im Vorjahr, Vergleichswerte aus dem Jänner). Es gibt also noch viel Potenzial in den kommenden Monaten, viele buchen extrem kurzfristig. 
  • Stark gestiegenes Interesse für Urlaub in Österreich: Laut Umfrage sind knapp über 35 Prozent der Deutschen in den nächsten drei Jahren an einem Österreich-Urlaub interessiert. Das sind fast 25 Mio. Personen und um 3 Mio. mehr als im Vorjahr.
  • Über ein Viertel (5,6 Mio.) davon wollen „ziemlich sicher“ kommen, für die restlichen 19,2 Mio. Deutschen kommt Österreich „generell in Frage“.  
  • Ein Drittel der Deutschen ist bereit, das gewohnte Reiseziel zu ändern, um 2021 überhaupt verreisen zu können.

>> Zur Studie: Erste Ergebnisse der Deutschen Reiseanalyse 2021

World Travel Monitor: Aussicht auf Erholung

Das Unternehmen IPK-International hat im Rahmen seiner renommierten World Travel Monitor-Erhebung einige Lichtblicke hinsichtlich der Erholung der Tourismusindustrie erkennen lassen.

  • Im Vergleich zu anderen Tourismusbereichen wie Städtetourismus, Geschäftstourismus oder auch des “Sun- & Beach”-Tourismus ist der Sommerurlaub im alpinen Bereich – mit viel intakter Natur und ‚erdgebunden‘ zu erreichen – noch relativ glimpflich davongekommen (Sun & Beach -68 %; Summer Mountain Holiday -50 %). Es ist vielleicht ein schwacher Trost, jedoch ein positiver Indikator für eine vermutlich deutlich bessere Sommersaison im Jahr 2021!
  • Gewagt, aber auch vielversprechend ist die Prognose, dass sich die Weltwirtschaft bereits im zweiten Halbjahr 2021 erholen wird.
  • Nach dem starken Knick in den Jahren 2020 bis 2021 sollte es ab 2022 wieder stark bergauf gehen. Im Jahr 2023 kann inklusive der Nachholeffekte sogar mit einem weltweiten Allzeithoch gerechnet werden. Das Beste daran: Die Alpen und speziell unsere Region liegen (auch vor dem Hintergrund der Klimakrise) voll im Trend.

Weitere positive Nachrichten

  • Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht davon aus, dass die Pandemie bis Dezember 2021 weltweit überwunden sein wird.
  • Das grüne Impf-Zertifikat oder auch “Grüner Pass” genannt würde naturgemäß eine große Erleichterung darstellen und vielleicht den Durchbruch für eine – den Umständen entsprechende – gute Sommersaison bringen. Wenn politisch und technologisch alles gut geht, dann sollte es frühestens ab 1. Juni 2021 mit der europaweiten Einführung klappen. Weitere Infos folgen in der nächsten Ausgabe von SalzburgerLand aktuell.

Reise-Trend “Workation”

Abschließend möchten wir Sie auf einen vielversprechenden Trend hinweisen, den Zukunftsforscher wie Matthias Horx “Workation” nennen. Der Begriff ist ein Kunstwort, das aus den beiden englischen Begriffen Work und Vacation (= Urlaub) zusammengesetzt ist. Diese Aufenthaltsform war bis vor einigen Jahren wenigen Freiberuflichen und Kreativen vorbehalten. Auch hier wirkt die Pandemie und der damit verbundene Digitalisierungsschub als Beschleuniger und Türöffner zu einem neu entstehenden Markt (z.B. Verlängerung der Aufenthaltsdauer auf bis zu 6 Wochen und mehr).

Auch wenn es sich heute erst um eine kleine Nische handelt: Wir werden diese spannende Entwicklung im Auge behalten und Sie an dieser Stelle auch in Zukunft über Neuigkeiten in diesem Bereich informieren! Wer schon heute mehr über Workation wissen möchte, findet hier >> wertvolle Hinweise und weiterführende Informationen.


23. März 2021

Kontakt

Newsletter

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr lesen