Mit dem Rad unterwegs entlang des Tauernradweges

ADFC-Radreiseanalyse zeigt großes Potenzial

Österreich ist das beliebteste Auslandsreiseziel für deutsche Radurlauber. Dieses und noch mehr ermutigende Ergebnisse zeigt eine aktuelle Studie.

Aus den MärktenMarktforschung & Trends

Im Jahr 2021 haben rund vier Millionen Deutsche eine Radreise unternommen, das bedeutet einen bedeutenden Anstieg von rund 500.000 Radurlaubern im Vergleich zum Vorjahr. Österreich liegt dabei auf Platz 1 der Top-Reiseziele im Ausland (36 %), wie der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) im Rahmen seiner jährlichen Umfrage unter deutschen Radurlauberinnen und -urlaubern feststellt.

Reisen werden wieder früher geplant

Die tatsächliche Reiseentscheidung wird im Vergleich zum Sommer 2021 wieder früher im Voraus getroffen, wobei sich weiterhin 25 % der Reisenden erst eine Woche bis einen Monat vor Abreise tatsächlich festgelegt haben. Der Reisezeitraum hat sich letztes Jahr in die Hochsommermonate (Juli, August, September) verschoben, wobei bei beiden genannten Punkten die Corona-Entwicklungen zu berücksichtigen sind. Die Reisedauer liegt im Durchschnitt bei 6,6 Übernachtungen.

89 % organisieren sich die Reise komplett alleine. Zwei Drittel der Radreisenden machen eine Rundreise mit wechselnden Unterkünften, alle anderen erkundigen die Region von einer festen Unterkunft aus. Bei den Unterkünften dominieren Hotels, bei Rundreisen ebenso Pensionen. Die Lage (76 %), das Preis-Leistungs-Verhältnis (69 %) sowie eine fahrradfreundliche Ausstattung und Service (40 %) sind bei der Auswahl entscheidend. 68 % der Radreisenden haben ihre Unterkunft bereits vor der Reise gebucht.

Reisemotive: Sehenswürdigkeiten und Land & Leute

Zu den wichtigsten Beweggründen, eine Radreise zu unternehmen, zählen, Land und Leute kennenzulernen (80,6 %), aktiv zu sein (66,5 %) und eine umweltfreundliche Art zu reisen (52,4 %).

Die konkrete Reiseplanung richtet sich bei über zwei Drittel nach den Sehenswürdigkeiten und Attraktionen entlang der Strecke (71 %). Ebenso von großer Bedeutung dabei sind Aspekte wie beispielsweise die Verkehrssicherheit (70 %) und die Befahrbarkeit der Route (66 %). Zusammengefasst lässt sich festhalten: Je besser die Infrastruktur, desto mehr wird mit dem Fahrrad gefahren.

Während des Radurlaubs orientieren sich die Reisenden insbesondere an den bestehenden Wegweisungen (67 %) sowie an Apps, wie beispielsweise Komoot, Google Maps oder Outdooractive (52 %). Die Wegweisung vor Ort gewinnt somit weiter an Bedeutung, die Nutzung von Apps steigt ebenso weiter an.

Weiterhin ersichtlich ist die Fortsetzung des Trends zur Nutzung des E-Bikes. Im Jahr 2021 haben 42 % der Radreisenden ein Elektrofahrrad genutzt. Reisende, die ansonsten nicht auf das Fahrrad zurückgreifen würden, haben angegeben, dass sie durch das E-Bike längere Strecken zurücklegen können (72,5 %) oder auch anspruchsvollere Touren absolvieren können. Im SalzburgerLand nutzten 9 % aller Urlauberinnen und Urlauber (unabhängig von der Urlaubsart) das E-Bike während des Aufenthalts.

68 % der befragten Personen planen für den kommenden Sommer einen Radurlaub, 28 % sind noch unentschlossen. Einen Zuspruch für einen Radreiseurlaub konnte insbesondere bei jenen festgestellt werden, die bereits im Jahr 2021 einen dementsprechenden Urlaub unternommen haben.

Rad & Bike im SalzburgerLand

Im SalzburgerLand erfreuen sich Radfahr- und Mountainbike-Urlaube großer Beliebtheit. 21 % der Urlauberinnen und Urlauber im SalzburgerLand haben angegeben, einen Radfahr-/Mountainbike-Urlaub zu machen (Mehrfachnennung möglich gewesen). 37 % der Gäste zählen Radfahren, Mountainbiken oder E-Bike Fahren zu einer der Top-Aktivitäten während des Aufenthalts. (Quelle: Tourismus Monitor Austria; Sommer 2021)

Quelle:


28. März 2022
Newsletter