Fokus auf Wintersport-Nachwuchs

SLTG präsentiert Marketingschwerpunkt im Winter 2018/19

Die positive touristische Entwicklung im SalzburgerLand ist ungebrochen. Vor der Wintersaison 2018/19 stellt die SalzburgerLand Tourismus GmbH die Weichen auf die Zukunft: mit einem gezielten Fokus im Tourismusmarketing auf den Wintersport-Nachwuchs.

Aus dem SalzburgerLandNewsroom

Das SalzburgerLand blickt im vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Tourismusjahr 2017/18 einmal mehr einer erfreulichen Bilanz entgegen: Die aktuellen Zahlen weisen von November 2017 bis September 2018 exakt 28.118.670 Nächtigungen auf – das bedeutet bereits jetzt, trotz der noch ausständigen Zahlen vom Oktober, einen neuerlichen Rekordwert seit Aufzeichnungsbeginn. Der langfristig positive Trend im Salzburger Tourismus setzt sich also auch in diesem Jahr fort.

Eine detaillierte Tourismusstatistik finden Sie unter: www.salzburg.gv.at/themen/tourismuspolitik/tourismusstatistik

Haslauer: „Wertschöpfung durch Qualität steigern“

„Diese Zahlen geben berechtigten Grund zur Freude und sind ein schöner Beweis, dass das SalzburgerLand seinen Gästen im Sommer wie im Winter das richtige touristische Angebot macht“, sagte Landeshauptmann Wilfried Haslauer bei einem Medientermin im Kavalierhaus Klessheim. „Gleichzeitig bringt die stetig wachsende Gästezahl natürlich auch Herausforderungen mit sich. Wir wollen auf diese Herausforderungen mit einem weiteren Qualitätsausbau bei Infrastruktur und Betrieben antworten. Das kurbelt die Wertschöpfung an und sichert, dass noch mehr Menschen in den Salzburger Regionen von einem starken Tourismus profitieren können.“

Chance bei Urlaub mit Kindern

SLTG-Geschäftsführer Leo Bauernberger präsentierte bei dem Medientermin eine ganz aktuelle Studie der Deutschen Reiseanalyse mit überraschenden Ergebnissen. Denn während der generelle Trend im Tourismus aufgrund der demographischen Entwicklung in Richtung von älteren Reisenden geht, zeichnet sich für Österreich so etwas wie ein Gegentrend ab. „Wir haben vor allem beim Urlaub mit Kindern eine sehr gute Position. Deutsche mit Kindern zeigen hohes Interesse an einem Österreich-Urlaub, dieser Wert ist in den vergangenen zehn Jahren überdurchschnittlich gestiegen und liegt nun bei 31 Prozent aller Befragten.“ 

„Alpine Nachwuchsschmiede“ SalzburgerLand

Gerade für den Tourismus ist der Nachwuchs ein wichtiges Thema, weshalb die SLTG im kommenden Winter den Fokus ganz auf den Wintersport-Nachwuchs legt: Die emotionale Bindung, die zwischen Wintersportort und Gast in dessen Kindheit entsteht, hält stärker und oft ein Leben lang. Doch die Voraussetzungen dafür sind schwieriger geworden. Das Ende der Schulskikurs-Pflicht Mitte der 90er-Jahre war eine Zäsur. Die Zeiten, in denen auch Kinder in Ballungszentren wie Wien ganz selbstverständlich die „Brettln“ angeschnallt haben, sind längst vorbei.

Die positive Seite der Medaille: Der Abwärtstrend scheint gestoppt, seit mehr als zehn Jahren halten sich die Zahlen bei Wintersportwochen konstant: Pro Jahr werden in Österreich rund 3.000 Wintersportwochen durchgeführt, mehr als 130.000 Schülerinnen und Schüler nehmen daran teil. Der Großteil davon kommt ins SalzburgerLand, das mit einem Anteil von über 40 Prozent und damit doppelt so viele Wintersportwochen beherbergt wie die Steiermark an zweiter Position. (Quelle: Servicestelle Wintersportwochen)

Nachwuchs-Offensive im Tourismusmarketing

Das SalzburgerLand als ‚alpine Nachwuchsschmiede‘ genießt einen hervorragenden Ruf in ganz Europa. Diese Position wollen wir nun aktiv stärken und weiter ausbauen“, erklärte Bauernberger und stellte die ersten großen Marketingaktivitäten vor, mit denen die SLTG die Weichen in die Wintersport-Zukunft stellt. Im ersten Schritt zielt man dabei insbesondere auf die großen Nahmärkte und Ballungszentren in Ostösterreich (rund 2 Mio. Nächtigungen im Winter) und Deutschland (6 Mio. Nächtigungen) ab.

SalzburgerLand präsentiert Winteropening in Wien

Ein besonderer Höhepunkt in diesem Winter ist das große Winteropening „Marxer Alm“ in der Marx-Halle in Wien von 22. bis 24. November 2018, das vom SalzburgerLand gemeinsam mit dem echo medienhaus präsentiert wird. Dank einer Kooperation mit dem Wiener Stadtschulrat kommen tausende Schüler aus der Bundeshauptstadt zum Winteropening. Dort tauchen sie ein in eine vom SalzburgerLand und den Partnerregionen Zell am See-Kaprun, Obertauern und Salzburger Sportwelt gestaltete alpine Winterwelt mit sieben Erlebnisstationen. Das bewusst auf Familien und Kinder zugeschnittene Programm macht u.a. mit Skikarussell, Ski- und Snowboardsimulator, Winter-Funpark oder Schneeball-Wurfwettbewerb Lust auf Winterurlaub in den Salzburger Bergen.

Viele Regionen schauen auf den Nachwuchs

Neben der Nachwuchs-Offensive im Tourismusmarketing gibt es im SalzburgerLand zahlreiche Regionen und Initiativen, die sich professionell und mit viel Engagement um die Jugend auf den Salzburger Pisten kümmern. So ermöglicht Obertauern gemeinsam mit dem ASKÖ Wien und Blaguss Reisen zehntausend Schulkindern aus der Hauptstadt eine Gratis-Schulskikurswoche. Das Pilotprojekt startet in diesem Winter. Und Saalbach Hinterglemm arbeitet – neben Flachau und Annaberg – als Salzburger Regionspartner mit SCHOOL on SNOW zusammen, das Lehrerinnen und Lehrer in den Schulen bei der Organisation ihrer Wintersportwoche unterstützt. 

Saalbach Hinterglemm ist Schulskikurs-Hauptstadt

„Mit unserem Holiday Service bieten wir Schulen die Möglichkeit, ihnen die komplette Organisation inklusive Buchung der Kurse, Ausrüstung, Unterkunft, Tickets und allem was dazugehört, abzunehmen. Wir merken auch, dass immer mehr Schulen darauf zurückgreifen. Dadurch, dass wir den Lehrern und Eltern die Organisation erleichtern, möchten wir die Kinder und Jugendlichen wieder auf die Skier bekommen“, sagt Wolfgang Breitfuß, Tourismusdirektor von Saalbach Hinterglemm. „Mit der Qualität und Quantität unseres Angebots, sei es Jugendgästehaus oder Skikurs, sind wir die Nummer eins in Österreich.“

Angebotsentwicklung mit Fokus auf die Jugend

Tatsächlich: Rund 220.000 Nächtigungen pro Jahr allein aus Wintersportwochen in Saalbach Hinterglemm sind ein bundesweiter Spitzenwert. Und das in saisonalen Randzeiten, in denen die Auslastung sonst gering wäre. Dafür hat man im Pinzgauer Ski-Weltcup und WM-Ort auch die touristische Angebotsentwicklung gezielt auf eine jugendliche Klientel ausgelegt – etwa mit Snowparks, Freeride Park, Nachtpisten, Movie-, Speed- und Rennstrecken, Snow Trails und Funslopes. Mehr als 20 Jugendhotels und über zehn Skischulen mit Skikindergärten auch für die Kleinsten stellen die nötige Kapazität und professionelle Betreuung sicher.


24. Oktober 2018

Kontakt

Newsletter

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr lesen