Ärztestudienreise Gastein

Die Alpine Gesundheitsregion SalzburgerLand lud zum Themenschwerpunkt "Rheuma".

2017 wurde die Ärztestudienreise rund um die „Hohe Tauern Health“-Initiative an den Krimmler Wasserfällen erstmalig durchgeführt und stieß dabei auf große Begeisterung. Heuer hat die SalzburgerLand Tourismus GmbH gemeinsam mit der Gasteinertal Tourismus Gesellschaft erneut Ärzte in die wunderschöne Alpine Gesundheitsregion SalzburgerLand (AGS) zum Themenschwerpunkt "Rheuma" eingeladen.

Aus dem SalzburgerLandNewsroom

Die Heilkraft der Natur

Das Bundesland Salzburg kann sich insbesondere aufgrund der naturräumlichen Gegebenheiten des Alpenraumes und der langen Historie der Kur in der glücklichen Lage schätzen, über natürliche Heilmittel und eine hervorragende (gesundheits-)touristische Infrastruktur zu verfügen. Dazu kommt eine hohe medizinische und wissenschaftliche Fachkompetenz, welche es Gästen und Patienten im SalzburgerLand erlaubt, ideale Bedingungen für die Gesunderhaltung und Genesung vorzufinden. Die 13 Partner der AGS bieten eine vielfältige Palette an wirksamkeitsgeprüften Angeboten, welche sich unterschiedlichen Gesundheitsstadien und -bereichen annehmen.

Schon Paracelsus war seinerzeit fasziniert vom Edelgas Radon – diese Faszination erlebten auch die Teilnehmer der Studienreise, denn die Schnuppereinfahrt in den weltweit einzigartigen Gasteiner Heilstollen stellte den absoluten Höhepunkt dar. Die Kombination aus einem Radongehalt von 44kBq/m3 Luft, einer Wärme von 37 bis 41,5 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 70-100 % im Inneren des Radhausbergs wirkt schmerzlindernd. Das ermöglicht eine Reduktion der Schmerzmittel und eine höhere Lebensqualität.

Wo heilsames Wasser sprudelt

Neben der Heilstollenkur wird auch das Thermalwasser erfolgreich zu Kurzwecken eingesetzt. Fünf Millionen Liter des wertvollen Schatzes sprudeln im Zentrum von Bad Gastein aus 17 natürlichen Quellen aus den Felsen. Die ergiebigste davon, die Elisabethquelle, konnten die Teilnehmer diese selbst bestaunen. Das Thermalwasser findet unter anderem Verwendung im Kur- und Rehabilitationszentrum Bad Hofgastein mit angeschlossener Alpentherme, in dem die Teilnehmer Gesundheitskompetenz auf höchstem Niveau kennenlernten.

Vorträge von Experten

Hochkarätige Vorträge unter der wissenschaftlichen Leitung von Mag. Dr. scient. med. Martin Gaisberger komplettierten das Studienangebot. So lieferte Dr. Sebastian Edtinger, Chefarzt des Gesundheitszentrums Bärenhof und FA f. Physikal. Med. und Rehabilitation, einen einführenden Überblick über das Heilmittel Radon und seine Wirkungsweise bei chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparates. Im Gasteiner Heilstollen begrüßte Dr. med. univ. Martin Offenbächer, ärztlicher Leiter und FA für physikalische und rehabilitative Medizin, und stellte die Wirkungsweise des Heilstollens vor. Der aktuelle Forschungsstand der Radontherapie war Thema im Vortrag von Dr. Martina Winklmayr, Senior Research Scientist Ludwig Boltzmann Cluster Arthritis und Rehabilitation, PMU.


12. Juni 2018
Newsletter

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr lesen