“100 Jahre Salzburger Festspiele” in New York

Mit einer exklusiven Veranstaltung im Harvard Club von New York City machten SalzburgerLand Tourismus und die Salzburger Festspiele Stimmung für das große Jubiläum im kommenden Sommer.

Aus den MärktenNewsroomPartner & Kooperationen

Der Eintritt in den Harvard Club von New York City ist üblicherweise nur einem ganz exklusiven Zirkel von Absolventen der weltberühmten Harvard University vorenthalten. In seiner langen Geschichte gingen hier schon prominente Mitglieder wie die Ex-US-Präsidenten John F. Kennedy, Franklin D. Roosevelt und Theodore Roosevelt ein und aus.

Am Donnerstag, 5. Dezember aber war der Harvard Club ganz in Salzburger Hand. Anlässlich des bevorstehenden großen 100-Jahr-Jubiläums der Salzburger Festspiele stellten Festspiel-Präsidentin Helga Rabl-Stadler, Festspiel-Intendant Markus Hinterhäuser und Heinrich Spängler (Präsident der Freunde der Salzburger Festspiele) rund 150 geladenen Gästen und ausgewählten Medienvertretern das Jubiläums-Programm vor.  Als Mitgastgeber nützte die SalzburgerLand Tourismus GmbH den Abend, um bei Spezialitäten aus der alpinen Küche zu einem Besuch in Stadt und Land Salzburg einzuladen.

Musikalische Überraschung mit “Papageno” Adam Plachetka

Besonderen Anklang fand der Auftritt des tschechischen Bassbaritons Adam Plachetka, der im Jubiläumsjahr als Papageno in der Mozart-Oper Die Zauberflöte zu sehen sein wird. Im Zentrum der Präsentation in New York standen die Salzburger Festspiele als weltumspannendes Friedensprojekt, wie es im Jahr 1920 – unmittelbar nach dem Ende des ersten Weltkriegs – die Gründungsväter Hugo von Hofmannsthal, Max Reinhardt und Richard Strauss aus dem Geist der Kunst erwachsen ließen.

Festspiel-Präsidentin: “Salzburger und Gäste zusammenbringen”

“222 Aufführungen in 44 Tagen und ein spezielles Jubiläums-Programm wie die Landesausstellung im Salzburg Museum oder einer großen Jedermann-Tafel in den Straßen der Salzburger Altstadt am 22. August sollen Salzburger und Gäste zum 100. Geburtstag der Salzburger Festspiele zusammenbringen”, sagte Festspiel-Präsidentin Rabl-Stadler. Danach präsentierte Intendant Hinterhäuser die mit Spannung erwarteten Programm-Höhepunkte im kommenden Sommer.

Großes Medieninteresse und prestigeträchtiger Award

Bereits zwei Tage vor der Veranstaltung im Harvard Club präsentierte die Salzburger Delegation das Programm den amerikanischen Medien. Bei der offiziellen Pressekonferenz im New Yorker Restaurant des aus Österreich stammenden Chefkochs Kurt Gutenbrunner war der Medienandrang überwältigend, u.a. mit dabei waren die New York Times und der TV-Sender CBS.

Ebenfalls im Rahmen dieser USA-Reise wurden die Salzburger Festspiele von der renommierten Fachzeitschrift Musical America als ‘Festival of the Year’ ausgezeichnet. Bei der Preisverleihung in der berühmten Carnegie Hall von New York nahmen Festspiel-Präsidentin Helga Rabl-Stadler und Intendant Markus Hinterhäuser die Auszeichnung entgegen.

Amerikanische Gäste lieben die Kultur

Dass das 100-Jahr-Jubiläum der Salzburger Festspiele gerade in den USA auf großes Interesse stößt, kommt nicht überraschend. “Die amerikanischen Gäste in Stadt und Land Salzburg sind ja ganz besonders kultur-affin”, erklärt SLTG-Geschäftsführer Leo Bauernberger. “Sie kommen nicht nur traditionell wegen Mozart oder ‚The Sound of Music‘, sondern schätzen das hochklassige Angebot vor allem auch während der Salzburger Festspiele.”

Mit knapp 400.000 Nächtigungen und 200.000 Ankünften im Jahr sind Gäste aus den USA im Jahr eine echte Größe für den Tourismus im SalzburgerLand. Das gilt vor allem für die Sommersaison, in der die Vereinigten Staaten bereits auf Platz fünf der größten Auslandsmärkte liegen.


6. Dezember 2019
Newsletter

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr lesen